Azubis in Wort und Bild

01.08.2014Mein erster Tag im Amt - Ein Erfahrungsbericht von Melanie Bastian

Meine erste Station: Tiefbauamt.
Zunächst konnte ich mir nicht vorstellen was meine Aufgaben sein würden und ob ich diese bewältigen kann, daher war ich sehr aufgeregt. In der Einführungswoche hatten wir die Chance unsere Ausbilder kennenzulernen und in einem ruhigen Gespräch etwas über die Arbeit zu erfahren, die einen erwarten wird. Weiterhin konnte man sich schon mal einen kleinen Einblick in das Amt geben lassen und sich ganz in Ruhe kennenlernen. Das hat mir sehr geholfen und ein Teil meiner Aufregung genommen, da ich in groben Zügen wusste was auf mich zukommen wird. Dennoch war ich immer noch ein bisschen nervös, ob ich die Aufgaben bewältigen kann und sehr gespannt auf die anderen Kollegen.

Am Montag war es dann endlich soweit.
Als erstes habe ich viele der Mitarbeiter kennengelernt. Alle waren sehr sympathisch und freundlich. Um eine kleine Übersicht über meine Tätigkeiten zu bekommen habe ich einen Aufgabenplan im Vorzimmer bekommen, der Aufgaben und Erklärungen enthält. In den nächsten Tagen war meine Hauptaufgabe Learning by doing d.h. viel assistieren und mit der Zeit verstehen wie die einzelnen Vorgänge und Tätigkeiten ablaufen. Dadurch habe ich von Tag zu Tag ein bisschen dazu gelernt.

Ich merke, dass ich mit der Zeit fortwährend selbstständiger und sicherer werde, bis ich immer mehr Aufgaben alleine erledigen kann. Dass die Kollegen eine sehr aufgeschlossene Art haben, bestärkt diesen Prozess, da ich bei Problemen mehrmals nachfragen kann. Ich habe das Gefühl, dass ich hier viel lernen kann und auch viel Spaß haben werde. Ich bin sehr gespannt, was die nächsten Wochen und Monate noch bringen werden.

Melanie Bastian

 




Bilder:

< Zurück