Studium
Ausbildung
Praktikum

24.08.2017Mein Start bei der Stadtverwaltung Wetzlar

Meine erste Woche bei der Stadtverwaltung Wetzlar

Montag, 31.07.2017
Einen Tag früher, als der gewöhnliche Ausbildungsstichtag, trafen sich die neuen Auszubildenden, Praktikanten, Studierenden und eine Freiwillige im ökologischen Jahr im Neuen Rathaus der Stadt Wetzlar zur Einführungswoche.
Die insgesamt neunzehn buntgemischten Neulinge wurden von den Ausbildungsleiterinnen Frau Sandra Kuhl und Frau Marina Luft empfangen und bekamen nach der herzlichen Begrüßung eine Einführung über den Einstieg in die Ausbildung, die Grundregeln und den Ablaufplan der Einführungswoche.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stand dann das Kennenlernen auf dem Plan. Hier war vonnöten, einen imaginären Koffer mit den Namen der neuen Kollegen und Kolleginnen zu packen. Also stets nach dem Motto „Ich packe meinen Koffer und nehme … mit“ galt es, keinen Gegenstand bzw. Namen zu vergessen und die Reise der 5 tägigen Einführungswoche mit vollständigen Koffer zu beginnen.
Wer hätte gedacht, dass sich „das Packen“ so schwierig gestaltet?
Nach der Erarbeitung der Erwartungen und Befürchtungen an das Bevorstehende tauschten wir uns aus, was aus unserer Sicht ein/e ideale/r Ausbilder/in und Auszubildende/r bzw. Studierende/r oder Praktikant/in ausmacht.

Anschließend wurde den Nachwuchskräften der Aufbau der Stadtverwaltung näher gebracht und die verschiedenen Interessensvertretungen der Stadt Wetzlar (hierzu gehören: Personalrat, Gleichstellungsbeauftragte, Schwerbehindertenvertretung, Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV), Suchtbeauftragte, Gesundheitsmanagement) haben die Neulinge über Ihre Aufgaben in den einzelnen Bereichen informiert.

Bei dem Vortrag „Benimm ist in“, welcher von der JAV gehalten wurde, wurde uns empfohlen, wie man sich nach Möglichkeit verhalten soll und wie man sich angemessen kleidet.
Gemeinsam wurde dann im Schützenhof zu Mittag gegessen und darauffolgend wurde ein Gruppenfoto der „neuen Neunzehn“ gemacht.

Gestärkt und abgelichtet ging es dann in den zweiten Teil des ersten Tages über, wo uns die für die Ausbildung benötigten Materialien ausgehändigt wurden, wir über Verpflichtungen aufgeklärt und ebenso in das System der Arbeitszeiterfassung eingeweiht wurden.
Den ersten und erfahrungsreichen Tag schloss eine Präsentation über die Führung des Berichthefts ab.

 

Dienstag, 01.08.2017
Der zweite Tag begann mit einem Aufwärmspiel und der anschließenden Gruppenarbeit zu „Rechte und Pflichten für Auszubildende“. Wir recherchierten unsere Rechte und Pflichten anhand von rechtlichen Grundlagen und Studienverträgen.

Mit dem Gimmler-Bus ging es dann gegen 10 Uhr zum Outdoor Zentrum Lahntal. Hier stand das Teambuilding auf dem Plan. In Teamspielen versuchte man Aufgaben zu lösen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können:

Gestärkt wurde sich mit Bratwürsten, Steaks und Sparerips. Begeistert zeigte sich die neunzehnköpfige Gruppe um Frau Luft und Frau Kuhl von den Holzhäusern im Wald, welche der Outdoor-Zentrum-Besitzer „Manni“ selbst gebaut hat.

Das verregnete Wetter konnte der jungen Truppe den Tag nicht vermiesen, obwohl man trotz der Regenfälle nicht in den Genuss aller Attraktionen kommen konnte.

 

Mittwoch, 02.08.2017
Tag drei begann mit der Fortführung und Präsentationen des Themenschwerpunktes „Rechte und Pflichten“. Hierbei stellten wir unsere eigenen Ergebnisse vor und erläuterte den Zuhörern beispielsweise die Rückzahlungsplicht eines Studierenden oder die Pflicht der Berichtsheftführung.

Anschließend machten wir eine Stadtrundfahrt zu den Außenstellen der Stadt Wetzlar. So besuchten wir die Revierförsterei Stoppelberg, das Stadtbetriebsamt, die Volkshochschule und die Feuerwehr und bekamen so einen Einblick darüber, wie vielfältig und breit aufgestellt die Stadt Wetzlar ist.

Die angesprochene Vielfältigkeit spiegelt sich auch in den Ausbildungsberufen und Studiengängen wieder: Gärtner, Förster, Verwaltungsfachangestellte, einer Fachkraft für Veranstaltungstechnik, Kauffrauen und Kaufmänner für Büromanagement, einer Bibliothekarin, dual Studierende in den Bereichen „Public Administration“, „Business Administration“ und „Engineering“. Daneben gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten Praktika und freiwillige Dienste (FSJ, FÖJ,…) bei der Stadtverwaltung Wetzlar zu absolvieren, die Einblick in die Arbeit der Verwaltung geben.

Nach der Mittagspause gab es einen Vortrag zur Ernährung und „gesunden Rücken“ der gegebenenfalls bei Bürotätigkeiten in Mitleidenschaft gezogen werden könnte und man lernte so, Gefahren vorzubeugen.

Den Tag rundete eine Präsentation über Entgeltumwandlung, vermögenswirksame Leistung und Sozialversicherungsrecht ab.

 

Donnerstag, 03.08.2017
Der vorletzte Tag begann mit einer Erläuterung über die Auszubildenden-Beurteilung und die Ausbildungsplatzbeurteilung. Hier konnten wir einen Einblick in das transparente Beurteilungssystem bekommen und bekam einen ersten Eindruck, was erwartet wird, um eine gute Ausbildungsbewertung zu bekommen.

Bei dem anschließend stattfindenden Rathausparcours, welcher von der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) organisiert wurde, bekam man einen Überblick, was die vielen verschiedenen Ämter für Aufgaben haben und wie breit das Ämter-Spektrum ist, welches in/von der Stadtverwaltung Wetzlar abgedeckt wird.

Darauf folgte ein gemeinsames Feedback im Kreise der Auszubildenden, Praktikanten, Freiwilligen und Studierenden, bevor wir zu einer Stadtführung, gemeinsam mit Freunden und Verwandten aufbrach.

Nach einem Einblick in die Historie der Stadt trafen wir uns im Stadtverordnetensitzungssaal, wo wir von Bürgermeister Harald Semler, dem Personalrat und der JAV begrüßt worden sind. Im Anschluss hab es noch einen kleinen Snack und Getränke gegen den Durst.

 

Freitag, 04.08.2017

Am letzten Tag der Einführungswoche standen die Datenschutzbelehrung und die Einführung in das EDV System auf dem Plan. Hier wurde allen die Arbeit mit Outlook und die Funktion des Netzwerks genau erklärt.

Der letzte und auch kürzeste Tag der Einführungswoche endete mit einer Besichtigung der Außenstellen zu Fuß. Hier besuchten wir die Tourist-Information, das Altenzentrum, die Stadtbibliothek und wir kamen am Standesamt vorbei.

Abgerundet wurde die Einführungswoche mit einem Eis, welches sich sowohl die Ausbildungsleiterinnen als auch die Neulinge verdient hatten.

 

Wir können auf eine, erfahrungs-und ereignisreiche, interessante und schöne Woche zurückblicken, in der wir neue Kollegen und Kolleginnen kennen gelernt haben und einen Rundumblick über die Aufgaben und Tätigkeitsbereiche der Stadt Wetzlar bekommen haben. Sicherlich hat der/die ein oder andere auch in dieser Woche Freundschaften geknüpft, die auch bis nach Feierabend und darüber hinaus halten.

Tom Niklas Krämer - dualer Student „Business Administration - Mittelstandmanagement“


< Zurück